Zum Inhalt springen
Startseite » Unterstützer*innen

Unterstützer*innen

Unterstützer*innen

Das Aktionsbündnis Kesselbambule

Aktionstreffen Klimagerechtigkeit Stuttgart

Uns bleibt nur noch wenig Zeit, bevor die Klimakrise unaufhaltbar wird. Wir vom Aktionstreffen Klimagerechtigkeit wollen nicht nur zuschauen oder debattieren, während unsere Welt zerstört wird. Wir kämpfen für Klimagerechtigkeit! Darunter verstehen wir einen Klimaschutz, der hier nicht auf die Kosten der Armen und Beschäftigten geht und erkennt, dass die Industrieländer mit ihrer Wirtschaftsweise verantwortlich für Katastrophen und Elend im globalen Süden sind. Die Veränderungen müssen folglich hier vor Ort stattfinden und die großen Umweltkiller und Profiteure der Klimakrise, wie beispielsweise RWE, EnBW und Daimler müssen für ihr Handeln zur Verantwortung gezogen werden.

Wer, wenn nicht wir – wann, wenn nicht jetzt?

Wir treffen uns jeden 1. Dienstag im Monat um 19 Uhr im Linken Zentrum Lilo Hermann, um unsere Aktionen zu planen, zu diskutieren und zu organisieren. Komm vorbei und mach mit!

Ende Gelände Stuttgart

Seit mehr als sieben Jahren gibt es Ende Gelände nun schon. Ursprünglich gegründet als Bündnis verschiedener Klimagerechtigkeitsgruppen, linker Politgruppen, Gruppen aus der Anti-Atom Bewegung, Waldbesetzungen und vielen mehr, haben wir die Klimagerechtigkeitsbewegung der letzten Jahre zentral geprägt.

Keep it in the ground – wir treten ein für einen sofortigen Ausstieg aus der Kohleverstromung. Doch das ist erst der Anfang: Wir wollen ein Ende des fossilen Kapitalismus und ein gutes Leben für Alle. Klimagerechtigkeit müssen wir als breite Bewegung von unten erkämpfen. Unser Mittel dafür ist der zivile Ungehorsam. Wir nehmen die Zukunft selbst in die Hand.

Als Ortsgruppe Stuttgart treffen wir uns ca alle zwei Wochen. Wenn du auch Interesse hast, dich mit uns für Klimagerechtigkeit einzusetzen, dann schreib uns doch eine Mail an stuttgart@ende-gelaende.org.

Extinction Rebellion Stuttgart

Extinction Rebellion (XR) macht mit friedlichem Ungehorsam auf den drohenden Klimakollaps und das massive Artensterben aufmerksam. Wir sehen, dass nicht nur Wirtschaft, sondern auch Gesellschaft und Politik sich ändern muss. Alle Maßnahmen dafür sollen über zusätzliche demokratische Mittel – wie Bürgerinnenversammlungen – beschlossen werden.⁣

„Mit gewaltfreiem zivilem Widerstand wollen wir unsere Regierungen dazu bewegen, den ökologischen Notstand zu erklären und den gesetzlichen Rahmen zur Umsetzung unserer Forderungen zu schaffen.⁣ Wir handeln aus Liebe zum Leben und für eine lebenswerte Zukunft aller Lebewesen auf diesem Planeten. Wir rufen alle auf, sich der Rebellion für das Überleben anzuschließen!⁣“

Freifahren Stuttgart

Für eine sozial- und klimagerechte Stadt! Kostenloser Nahverkehr ist ein wirksamer Beitrag zu mehr Klimagerechtigkeit und gegen soziale Ausgrenzung. Ein kostenloser ÖPNV stellt den Warencharakter von Mobilität infrage. Er erkennt Mobilität als Grundbedürfnis an. Die dafür notwendige Infrastruktur wird von allen getragen. 

Es geht um öffentlichen Raum, der nicht mehr von Autos besetzt ist, den sich Menschen zurückerobern als Fußgänger*innen, Radfahrer*innen, als Spiel- und Lebensraum. In Stuttgart ist der Verkehr einer der Hauptverursacher der CO₂-Emissionen und trägt zur globalen Erwärmung bei.

Über Stuttgart hinaus entsteht ein zukunftsfähiges Modell für Mobilität für alle – als Ausweg aus der Sackgasse eines hochsubventionierten motorisierten Individualverkehrs. Für eine Stadt für Menschen! Kostenloser ÖPNV ist keine Frage der Finanzierung, sondern eine politische Entscheidung für mehr Klimagerechtigkeit.

Fridays For Future Stuttgart

Wir wollen, dass die Klimagerechtigkeitskrise als größte Bedrohung der menschlichen Zivilisation anerkannt und als politische Hauptaufgabe der Gegenwart behandelt wird. Wir wollen, dass Politiker:innen und Entscheidungsträger:innen die Klimakrise in Gänze als eine strukturelle Krise begreifen und diese auch strukturell bekämpfen. Damit das gelingt, tragen wir die wissenschaftlichen Erkenntnisse über die klimatischen Veränderungen auf die Straße. 

Weil die Klimakrise ist nicht nur eine Krise der Ökosysteme und des Klimasystems ist, sondern auch eine Krise der Ungerechtigkeiten, ist unser Protest intersektional: feministisch, antirassistisch und sozial gerecht!

Wenn ihr bei uns reinhören wollt, kommt gern zu unseren Plena hinzu. Wir freuen uns über alle Menschen, die unterstützen möchten. Ihr erreicht uns gern über Instagram oder unter stuttgart@fridaysforfuture.is.  

Wir freuen uns auf ein tolles Klimacamp mit euch allen!

Interventionistische Linke* Stuttgart

Die [IL*] Stuttgart ist eine linksradikale, undogmatische Gruppe, die seit 2017 aktiv ist. Gemeinsam mit über 30 anderen Gruppen sind wir Teil des bundesweiten Projektes Interventionistische Linke. Feste Kernbereiche unserer lokalen Praxis sind Antifaschismus und Klimagerechtigkeit.

Wir sind der festen Überzeugung, dass gesellschaftliche Veränderung nur durch massenhafte Organisierung von unten möglich sein wird. Deshalb haben wir den Anspruch, szeneübergreifend und anschlussfähig zu arbeiten. Wir wollen mit vielen anderen Akteure*innen eine Politik vorantreiben, die nach einer fortschrittlichen Veränderung aller Lebensbereiche strebt und mit den Zumutungen der bestehenden Verhältnisse bricht.

Das Ziel ist die klassenlose Gesellschaft – jenseits von Unterdrückung und Ausbeutung.

Platz Da!

Platz da! ist eine Initiative für einen würdigen Fußverkehr für ein fußgerechtes Stuttgart. Platz da! heißt Radfahren für Alle – auch Kinder und Senior* innen sollen sicher in Stuttgart Rad fahren können. Platz da! setzt sich für einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr, 365 Tage im Jahr, ein.

Seebrücke Stuttgart

Die Seebrücke ist eine politische Bewegung, die sich für solidarische und menschenrechtsbasierte Migrationspolitik einsetzt. Kurz: Weg von der Abschottung und hin zur Bewegungsfreiheit für alle Menschen! Für die Einhaltung der Menschenrechte!

Wir, die Lokalgruppe in Stuttgart organisieren deshalb regelmäßig Proteste und Infoveranstaltungen, organisieren uns landesweit und stehen mit Politiker*innen aus dem Gemeinderat in Kontakt.

Was das ganze mit einem Klimagerechtigkeitsbündnis zu tun hat? Zum einen werden in der Zukunft immer mehr Menschen fliehen müssen, weil ihnen durch den Klimawandel die Lebensgrundlagen zerstört werden. Dabei sind aber nicht alle in gleichen Ausmaßen betroffen und insbesondere die Länder des sogenannten globalen Südens (auch MAPA genannt, da hat @fridaysforfuturestuttgart einen guten Info-Post zu) leiden unter den Auswirkungen, während die Länder des globalen Nordens schon seit Jahrzehnten über ihre Ressourcen hinausleben. Mit der Forderung nach Bewegungsfreiheit fordern wir also auch Verantwortung zu übernehmen.

Stuttgart Ökologisch Sozial

Es bringt nichts, an einem Tag seine Stimme „abzugeben“ und dann darauf zu vertrauen, dass Politiker*innen und Parteien schon alles richtig entscheiden. Politiker*nnen, die vielleicht durch ihre vielfältigen Beziehungen in die örtliche Wirtschaft längst die Sorgen und Wünsche der Menschen in Stuttgart aus den Augen verloren haben, einer Partei, bei der Lobbyisten aus und eingehen.

SÖS will eine Kommunalpolitik, die soziale Gerechtigkeit schafft. Wir wollen eine Stadt, die für alle Menschen einen gleichberechtigten und einfachen Zugang zu Arbeit, Wohnen, Gesundheit, Kultur, Bildung und Erholung bietet.

Wir wissen, wie wichtig es neben der außerparlamentarischen Arbeit ist, auch im Gemeinderat für unsere Forderungen einzutreten.

In Kooperation mit

Die AnStifter – InterCulturelle Initiativen (iCi) e.V.

Die AnStifter fördern bürgerschaftliches Engagement und organisieren politische und kulturelle Bildungsveranstaltungen. Wir sind keiner Weltanschauung verpflichtet. Bei uns können nach vorheriger gründlicher Gewissensprüfung fast alle mitmachen.

Seien es unterbezahlte Cannstatter Zeitarbeiter*innen mit VVS-Monatskarte, killesberger Elektro-SUV-Fahrer*innen mit schlechtem Gewissen und bewegter Vergangenheit oder Heslacher Klimagerechtigkeitsaktivist*innen mit gebrauchten Rennrad und guten Aussichten auf ein befristetes Arbeitsverhältnis.

Warum wir das Klimacamp unterstützen? Weil Autos nerven und wir mehr Busse und Bahnen und mehr Radwege und mehr Fußwege und mehr Bäume und ein gutes Leben für alle wollen.

FUSS e.V. – Stuttgart

„Klimaschutz hat den Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen zum Ziel. Dieses Ziel werden wir nur erreichen, wenn wir auch unsere Mobilität entsprechend organisieren – lokal, weltweit und solidarisch.“

Seit 1985 vertritt FUSS e. V. die Interessen der Fußgängerinnen und Fußgänger in Deutschland. Bei allen Fragen zum Fußverkehr sind wir Ansprech­partner für Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit. Wir erarbeiten Stellungnahmen und schlagen Änderungen für Gesetze und Richtlinien vor. Weil Gehen als wichtigster Baustein nachhaltiger Mobilität nicht isoliert betrachtet werden kann, arbeiten wir dabei mit Verbänden zusammen, die sich mit Rad-, Bus- und Bahnverkehr befassen.

Die Aktiven von FUSS e.V. – Stuttgart freuen sich auf das Kesselbambule Klimacamp 2022. Es ist die zentrale Veranstaltung der Zivilgesellschaft unserer Stadt anlässlich der Europäischen Mobilitätswoche. Hier wird gezeigt, was alles im Verkehrssektor konkret und konsequent verändert werden muss, um die Pariser Klimaschutzziele zu erreichen.

Movement Hub

Der Movement Hub ist eine Plattform zur Stärkung sozialer Bewegungen, die sich für eine klimagerechte Zukunft einsetzen. Wir unterstützen Gruppen und Initiativen, die die Öffentlichkeit über Ursachen und Auswirkungen der Klimakrise aufklären und ins Handeln bringen.

Wir unterstützen das Kesselbambule Klimacamp 2022, weil wir glauben, dass es ein wichtiger Ort zur Vernetzung und Bildung für Initiativen, Gruppen und der Zivilgesellschaft zur Stärkung von Klimagerechtigkeit ist.

Raupe Immersatt

Raupe Immersatt ist Deutschlands erstes foodsharing-Café im Stuttgarter Westen. Wir setzen ein Zeichen für mehr Lebensmittelwertschätzung und einen achtsamen Umgang mit unseren Ressourcen. Auch bildet das Café für uns einen Ort der Begegnung und des Austauschs – ein Raum, in dem wir von- und miteinander lernen, uns gegenseitig inspirieren und dabei die Freude nicht vergessen. Gerettete, überschüssige Lebensmittel von Kooperationsbetrieben wie Supermärkten oder Bäckereien zum Verzehr im Café oder zuhause teilen wir kosten- und bedingungslos. Mit Konzerten, politischem Kino oder Vorträgen zu Themen der nachhaltigen Entwicklung bespielen wir unsere Bühne. Gepaart mit dem solidarischen Verkauf regionaler, direkt-gehandelter und ökologischer Produkte gestalten wir einen mutigen Ort zum Durchatmen und Krafttanken im Konsumtempel Stuttgart.

Wir sehen unsere Organisationswerte beim „Kesselbambule Klimacamp“ deckungsgleich verankert und unterstützen auch das diesjährige Camp gerne offiziell.

Verkehrsclub Deutschland – Kreisverband Stuttgart e. V.

Der VCD Kreisverband Stuttgart möchte seine Kraft und Kompetenz einbringen und das Klimacamp Stuttgart mit dem Schwerpunkt Verkehrswende und Klimaschutz als Bestandteil seiner satzungsgemäßen Ziele verstärken und bereichern.

Klima- und Umweltbündnis Stuttgart

KUS versteht sich als das ökologische Gewissen Stuttgarts

Im Klima- und Umweltbündnis Stuttgart haben sich seit März 2007 engagierte BürgerInnen aus zahlreichen Umweltgruppen und Initiativen der Region in einer überparteilichen Plattform zusammengetan, um gemeinsame Aktionen auszuarbeiten:

Ziel des Bündnisses ist es, auf demokratischer und überparteilicher Grundlage eine Politik der Nachhaltigkeit und des Klimaschutzes in Stuttgart durchzusetzen. Es will damit einen Beitrag zum Schutz des Klimas unserer Erde auf regionaler Ebene leisten und auf die notwendige Wende in der Energiepolitik hinarbeiten.

Was wollen wir?

Das Klima- und Umweltbündnis Stuttgart möchte möglichst viele umweltbewusste Stuttgarter*innen zu bürgerschaftlichem Engagement mobilisieren und ihnen hierzu eine überparteiliche Plattform bieten.

Das Ziel des Zusammenschlusses ist es, in Anbetracht der drohenden Klimakatastrophe alle Kräfte zu bündeln, um eine radikale Veränderung hin zu erneuerbaren Energien und zu mehr Energieeffizienz zu erreichen.

Mit freundlicher Unterstützung von

Erdi Biomarkt

Seit über 40 Jahren für eine gesunde Erde arbeitend.

stadtmobil carsharing AG | Stuttgart

Als der regionale CarSharing-Anbieter in der Region Stuttgart bieten wir in 33 Kommunen über 14.000 Kund:innen mehr als 600 Autos an. Die Fahrzeuge stehen dezentral an rund 250 CarSharing-Stationen. Mehr als 160 Stationen befinden sich allein in verschiedenen Stadtteilen von Stuttgart. Die Fahrzeugflotte von stadtmobil umfasst Fahrzeuge von der Miniklasse über Kleinwagen und Kombis bis zum 9-Sitzer Bus und zum Transporter.

Wir engagieren uns für eine ökologische, nachhaltige Mobilität, verkehrspolitische Ziele wie die Veränderung des Mobilitätsverhaltens und die Reduktion des privaten Autobesitzes. Unser Ziel ist es, möglichst vielen Menschen klimagerechte Mobilität zu ermöglichen.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner